AG Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft

Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft agiert in einem Geflecht von Macht- und Herrschaftsverhältnissen. Diese äußern sich in mannigfaltigen Ein- und Ausschlusspraktiken unter anderem entlang ethnisierender, kulturalisierender, rassifizierender Zuschreibungen und deren intersektionaler Verflechtung.

Die Zuschreibungen manifestieren sich in Exklusionen und unterschiedlichen Zugängen zu Ressourcen, Rechten und Entfaltungsmöglichkeiten.

AG Bezeichnung

Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft lässt sich nicht als „Arbeit mit den Migrant*innen“ übersetzen bzw. mit denjenigen Menschen, denen dieses Label angeheftet wird. Sie nimmt vielmehr die Tatsache, dass sie in einer Migrationsgesellschaft wirkt, zum Ausgangspunkt für die Reflexion gesellschaftlicher Verhältnisse und ihrer eigenen Position darin.

Mission Statement

Der AG ist es ein Anliegen, diese Verhältnisse sowie die Rolle, die Sozialer Arbeit darin zukommt, zu reflektieren, Rassismen und andere Diskriminierungen auf gesellschaftlicher, organisationaler und interpersonaler Ebene, die sich in strukturellen und auch rechtlichen Ausschlussmechanismen manifestieren, sichtbar zu machen und zu ihrer Aufhebung beizutragen. Dazu braucht es die Perspektiven und Erfahrungen der Adressat*innen, der Sozialarbeiter*innen, die mit Adressat*innen arbeiten und derjenigen, die im sozialarbeitswissenschaftlichen Kontext mit migrationsgesellschaftlichen Fragestellungen befasst sind.

Unsere Themen und Ziele

  • Überblick über- und Diskussion der in Österreich gängigen oder fehlenden Zugänge zum Thema Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft: Postkoloniale Theorie, Critical Whiteness, Diversity- und Intersektionalitäts-Ansätze, Theorien zu Migration
  • Perspektiven auf Kulturverständnisse (Cultural Studies, Un/Doing Culture, Interkulturalität) und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit
  • Ideen zur Konzeption und Organisation fachspezifischer Fortbildungen; Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Lehrinhalten in der Ausbildung zur Sozialen Arbeit, eventuell Entwicklung geeigneter Lehrunterlagen. Bewusstseins- und Sensibilisierungsarbeit in Bezug darauf, dass „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ eine Querschnittsmaterie über alle Praxisfelder Sozialer Arbeit darstellt.
  • Initiativen zu- und Durchführung von Forschungsprojekten und publizistischer Arbeit
  • Zusammenarbeit mit Sozialen Bewegungen und Selbstorganisationen

Vorhaben und nächste Schritte

  • Aufgrund der aktuellen politischen Situation wollen wir uns schwerpunktmäßig mit der „Grundversorgung von Geflüchteten“ auseinandersetzen, die wir als „organisierte Desintegration“ verstehen und dementsprechend kritisch sehen. Als ersten Schritt dazu arbeiten wir an einem Positionspapier zur Grundversorgung in organisierten Quartieren.
  • Kritische Diskussion zur Etablierung menschenrechtskonformer Lebensbedingungen und gleichberechtigter politischer wie sozialer Teilhabemöglichkeiten für alle sowie zur Einhaltung fachlicher Standards in der Soziale Arbeit.

Kontakt

Die Verantwortlichen der AG

Prof. (FH) Doris Böhler, MA
Email: doris.boehler@fhv.at

Prof. (FH) Dr. Martina Tißberger, Dipl. Psych.
Email: martina.tissberger@fh-linz.at

Foren und Mitgliederbereich

Diskutieren Sie mit!

Sie möchten mit anderen Mitgliedern der ogsa im Forum kommunizieren oder weiterführende Informationen zu der AG und deren Mitglieder einsehen?

Dann loggen Sie sich ein wenn Sie bereits Mitglied der ogsa sind. Sollten Sie noch kein Mitglied sein, so denken Sie doch darüber nach, ob Sie die ogsa nicht durch eine Mitgliedschaft unterstützen möchten. Alle Informationen dazu finden Sie auf unserer Informations-Seite.